1980

Waldsterben: Deutschland bangt um seinen Wald

Flusslandschaft

Anfang der 1980er Jahre ist es unübersehbar: Große Teile der Wälder sind stark geschädigt, der deutsche Wald in höchster Gefahr. Das ganze Land spricht vom Waldsterben. Eine Studie, die das UBA beim Göttinger Forstwissenschaftler Bernhard Ulrich in Auftrag gibt, zeigt die Ursache der Schäden: Nämlich die hohe Luftverschmutzung, vor allem mit säurebildenden Abgasen, die als „Saurer Regen“ niedergehen und den Baumbestand teilweise vernichten. Höchste Zeit für durchgreifende Maßnahmen zur Luftreinhaltung. Heute sind die Schäden zwar erfolgreich eingedämmt, aber immer noch nicht vollständig beseitigt.

Links
Artikel „Der Spiegel“, Ausgabe 7/1983
mehr zu sauren und säurebildenden Regeninhaltsstoffen auf der UBA-Website

mehr zur historischen Entwicklung der Luftreinhaltung auf der UBA-Website