1993

Die EMAS-Verordnung wird ins Leben gerufen

EMAS Verleihung mit Dr. Andreas Troge und Dr. Thomas Holzmann vor dem UBA am Bismarckplatz

Mit der „Verordnung (EWG) Nr. 1836/93 des Rates vom 29. Juni 1993 über die freiwillige Beteiligung gewerblicher Unternehmen an einem Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung“,wird in Europa ein freiwilliges Instrument eingeführt, mit dem Unternehmen ihre Umweltbilanz verbessern können. Sich an EMAS (Eco Management and Audit Scheme), in Deutschland auch „EU-Öko-Audit“ genannt, beteiligende Unternehmen führen ein Umweltmanagement zur Verbesserung ihrer Umweltbilanz ein, berichten darüber in einer „EMAS-Umwelterklärung“ und dürfen nach erfolgreicher Registrierung das EMAS-Logo führen, um auf ihre Leistungen aufmerksam zu machen. Später wird EMAS von gewerblichen Unternehmen auf Organisationen allgemein ausgeweitet. 2001 ist das UBA die erste Behörde in Deutschland, die sich erfolgreich registrieren lässt.

Links

EMAS-Verordnung
EMAS-Website

UBA-Themenseite "EMAS: Umweltmanagement-Gütesiegel der Europäischen Union"

UBA-Themenseite "Umweltmanagement im UBA"