1994

Das WaBoLu wird ins UBA integriert

WaBoLu am Corrensplatz

Als am 30. Juni 1994 das Bundesgesundheitsamt im Zusammenhang mit Problemen mit HIV-infizierten Blutpräparaten aufgelöst wird, werden die Aufgaben seines Instituts für Wasser-, Boden- und Lufthygiene, kurz WaBoLu, dem UBA übertragen. Das WaBoLu war die erste und somit älteste Forschungsinstitution für Umwelthygiene in Europa, zuständig für wissenschaftliche und gesetzvorbereitende Arbeiten für Wasser- und Bodenschutz, Abwasser, Luftreinhaltung und Luftverschmutzung und für bestimmte Verbraucherprodukte. Das Umweltbundesamt erhält somit einen neuen Fachbereich (Fachbereich V: Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene) und die Zuständigkeit für die gesundheitlichen Belange des Umweltschutzes. Als Forschungseinrichtungen kommen damit am 01.07.1994 hinzu: das Stammhaus des WaBoLu in Berlin-Dahlem (Corrensplatz 1 mit Bötticherstraße 17 und Thielallee 68) und seine zugehörigen Außenstellen in Langen, Kleinmachnow, das Versuchsfeld für spezielle Fragen der Umwelthygiene in Berlin-Marienfelde (Schichauweg)“ und die Forschungsstelle Bad Elster.

Links

UBA-Themenseite "Gesundheit"

UBA-Themenseite "Standorte und Gebäude"