1998

Vertragsstaatenkonferenz des „OSPAR-Übereinkommens“ verbietet Versenken von Ölplattformen auf See

Oelplattform auf dem Meer

Die Vertragsstaatenkonferenz des "OSPAR-Übereinkommen" zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks verbietet am 23. Juli 1998 die Entsorgung von Offshore-Anlagen, wie beispielsweise Ölplattformen auf See und lässt nur eng umgrenzte Ausnahmen zu. Vorausgegangen war im Jahr 1995 der Fall „Brent Spar“. Als der schwimmende Öltank nicht mehr benötigt wurde, wollte der Shell-Konzern diesen in der Nordsee durch Versenken entsorgen. Nach einer Besetzung durch Greenpeace-Aktivisten kam es zu einem großen Medien-Echo, großen Protesten in der Bevölkerung und einem Boykott von Shell-Tankstellen, so dass sich Shell schließlich entschied, den Tank doch an Land zu entsorgen.

Links
mehr zum OSPAR-Übereinkommen auf der UBA-Themenseite "Meeresschutzrecht"