1999

Die „Öko-Steuer“ wird eingeführt – mit Erfolg für Wirtschaft und Umwelt

Zapfsäule auf einem Feld im Hintergrund ein LKW

Mit der ökologischen Steuerreform führt die Bundesregierung eine Stromsteuer ein und erhöht die Mineralölsteuer. Ausgleich: Die Beitragssätze zur gesetzlichen Rentenversicherung werden gesenkt. Ziel der Reform: Steuerlast auf umweltschädliches Verhalten steigern, Steuerlast auf den Faktor „Arbeit“ senken. Damit werden Arbeitslosigkeit und der Trend zu Standortverlagerungen ins Ausland bekämpft. Das UBA fährt parallel dazu Untersuchungen und Umfragen. Mit einem positiven Ergebnis: 50 Prozent der Befragten achten wegen der Ökosteuer stärker auf ihren Energieverbrauch. Profit für die Wirtschaft: Die Ökosteuer begünstigt innovative, energiesparende Unternehmen und senkt die Lohnnebenkosten jährlich um rund 8 Milliarden Euro.

Links

1999 Radiobeitrag zu UBA-Vorschlägen für eine ökologische Steuerreform (Deutschlandfunk 1999, gekürzt)

Hintergrundpapier von 2004