2010

Pkw-Maut in Deutschland? UBA veröffentlicht Hintergrundpapier

Rund 47 Milliarden Euro der vom Pkw-Verkehr in Deutschland verursachten Kosten (Wege-, Umwelt-, Unfall- und Gesundheitskosten) sind nicht durch die erbrachten Steuern und Abgaben gedeckt. Um diese Lücke zu schließen und umweltverträglichere Mobilität zu fördern, spricht sich das UBA 2010 mit seinem Hintergrundpapier dafür aus, dass diese Kosten auch von den Autofahrern bezahlt werden. Eine EU-weit harmonisierte Erhöhung der Mineralölsteuern könnte dies ohne großen technischen Aufwand leisten. Sollte dies nicht durchsetzbar sein, hält das UBA die Einführung einer fahrleistungsbezogenen Pkw-Maut auf dem gesamten deutschen Straßennetz für eine mögliche Alternative. Damit es auch gerecht zugeht, sollte eine Maut auf jeden Fall streckenbezogen sein. So würden Kosten dort bezahlt, wo sie entstehen. Mit den Maut-Geldern könnten das deutsche Straßennetz Instand gehalten und das Bahnnetz modernisiert werden.

Links

Hintergrundpapier zur Pkw-Maut
UBA-Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr