2011

Trinkwasser: Mehr Schutz „auf den letzten Metern“ und vor Uran

Wasserhahn; Quelle: cirquedesprit / Fotolia.comMehrere Neuerungen in der Trinkwasserverordnung stärken 2011 und 2012 die Qualitätsstandards: Auch in Mietshäusern muss das Trinkwasser nun regelmäßig auf Legionellen untersucht werden. Technische Regeln werden verbindlich, die in Gebäuden nur unbedenkliche Materialien für Rohre und Armaturen zulassen. Und Deutschland führt als erstes Land der Europäischen Union einen Grenzwert für Uran im Trinkwasser ein.

Trinkwasser kommt in Deutschland in aller Regel in hervorragender Qualität in den Häusern an. Doch die „letzten Meter“ bis es aus dem Hahn fließt, können noch problematisch sein. Wird eine hausinterne Anlage zur Wassererwärmung beispielsweise falsch betrieben, können sich Legionellen stark vermehren, Keime, die schwere, teils tödliche Lungenentzündungen sowie das grippeähnliche Pontiac-Fieber hervorrufen können. Auch ungeeignete Materialien für Rohre, Schläuche und Wasserhähne können die Qualität des Trinkwassers verschlechtern, wenn sie gesundheitsschädliche Stoffe abgeben.

Seit November 2011 muss in Mietshäusern und anderen gewerblich genutzten Gebäuden das Trinkwasser regelmäßig auf Legionellen untersucht werden. Wird der Grenzwert überschritten, verpflichtet das Gesundheitsamt den Anlagenbetreiber, die Ursache der Belastung zu ermitteln und zu beheben. Der ebenfalls seit November 2011 geltende Grenzwert für Uran schützt vor allem Bewohnerinnen und Bewohner in Regionen mit uranhaltigem Gestein vor dem nierenschädigenden Schwermetall. Zu stark uranhaltige Wasservorkommen scheiden ab jetzt für die Trinkwassergewinnung aus oder müssen ausreichend verdünnt oder behandelt werden. Grundlage dieser Neuerungen ist die 1. Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung 2001 vom 3. Mai 2011.

Am 14. Dezember 2012 folgt die 2. Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung. Nun kann das UBA verbindliche Anforderungen für Werkstoffen und Materialien festlegen, die für Rohre, Schläuche und Armaturen in Gebäuden verwendet werden – ein weiterer Fortschritt, damit Trinkwasser überall gesund aus dem Hahn kommt!

Links

UBA-Presse-Information 28.10.2011

UBA-Presse-Information 13.12.2012

UBA-Themenseite „Trinkwasser: Rechtliche Grundlagen, Empfehlungen und Regelwerk“