2013

Trinkwasser wird bleifrei

Trinkwasser; Quelle: mitev / Fotolia.com1988 wurde Benzin bleifrei. 2013 folgt endlich auch das Trinkwasser: Am 1. Dezember 2013 tritt ein neuer Grenzwert in Kraft, der so niedrig ist, dass er mit Trinkwasserleitungen aus Blei in der Regel nicht eingehalten werden kann. Sie müssen folglich durch Rohre aus geeigneteren Werkstoffen ersetzt werden.

Pro Liter Trinkwasser dürfen jetzt nicht mehr als 0,010 Milligramm Blei enthalten sein. Dieser Grenzwert wurde bereits 2001 angekündigt. Betroffen sind vor allem Gebäude in Nord- und Ostdeutschland, wo teilweise noch bis ins Jahr 1973 Bleirohre verlegt wurden.

Wasserversorger und Vermieter, die ihre Bleirohre nicht bis zum 1. Dezember 2013 vollständig ausgewechselt haben, müssen die betroffenen Verbraucherinnen und Verbraucher schriftlich oder per Aushang informieren; unabhängig von der Blei-Konzentration im Trinkwasser.

Die gesundheitsschädigende Wirkung des Schwermetalls war schon lange bekannt. Blei ist ein Nervengift und kann die Blutbildung und die Intelligenzentwicklung bei Kindern beeinträchtigen. Besonders gefährdet sind schwangere Frauen, Ungeborene, Säuglinge und Kinder.

UBA-Presse-Information vom 18.11.2013

Info-Faltblatt „Trinkwasser wird bleifrei“