Seiten: zurück 1 2 3 4 weiter

Abfall

2005

Elektroschrott – zu wertvoll für die Tonne!

Durch das Elektro- und Elektronikgerätegesetz 2005 eingeführtes Zeichen „Durchgestrichene Mülltonne“, das Geräte kennzeichnet, die in kommunalen Sammelstellen abzugeben sind

Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz sind die Hersteller für den gesamten Lebensweg der von ihnen in Verkehr gebrachten Geräte verantwortlich. Das Symbol der durchgestrichenen Mülltonne kennt jeder. Solche Geräte können vom Endverbraucher in städtischen Sammelstellen kostenlos abgegeben werden. (mehr …)

2003

Das Dosenpfand wird eingeführt

Zerdrückte Blechdosen

Auf jede Dose, jede Einweg-Flasche für kohlensäurehaltige Getränke gibt es jetzt in Deutschland einen Pfand von 25 Cent. Das ist nicht ganz so bequem für Verbraucher und Handel – aber bewirkt hoffentlich eine Änderung im Einkaufsverhalten. Die Einweg-Verpackungen verdrängen nämlich immer mehr die umweltfreundlicheren Mehrweg-Verpackungen. (mehr …)

2001

Neue Verordnung verbietet ab 2005 Ablagerung unbehandelter Siedlungsabfälle auf Deponien

Mülldeponie, auf der Bagger Müll wegfährt

Zum Siedlungsabfall zählen alle Abfälle, die nicht bei Produktionsprozessen anfallen. Dazu gehören zum Beispiel Hausmüll, Gewerbeabfälle und Straßenkehricht. Die neue Verordnung sieht unter anderem vor, dass ab 2005 die Ablagerung von unbehandelten Siedlungsabfällen auf Deponien nicht mehr erlaubt wird. (mehr …)

1998

Batterieverordnung: Batterien gehören nicht in den Hausmüll!

Batterien

Damit hat es nun ein Ende: Gebrauchte Batterien verseuchen den Abfall. Die deutsche Batterieverordnung statuiert Rücknahmepflichten und verbietet manche schadstoffhaltige Batterien ganz. Auch müssen ab jetzt gebrauchte Batterien zurückgenommen und schadlos verwertet werden. Sind Batterien nicht verwertbar, so müssen sie gemeinwohlverträglich entsorgt werden. (mehr …)

1998

Vertragsstaatenkonferenz des „OSPAR-Übereinkommens“ verbietet Versenken von Ölplattformen auf See

Oelplattform auf dem Meer

Die Vertragsstaatenkonferenz des "OSPAR-Übereinkommen" zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks verbietet am 23. Juli 1998 die Entsorgung von Offshore-Anlagen, wie beispielsweise Ölplattformen auf See und lässt nur eng umgrenzte Ausnahmen zu. (mehr …)

Seiten: zurück 1 2 3 4 weiter