Seiten: zurück 1 2 3 4 5 weiter

Luft

1985

Die Abgassonderuntersuchung (ASU) sorgt für schnelle Verbreitung des Drei-Wege-Kats

UBA Mitarbeiter vor einer geöffneten Motorhaube 1985

Kein Aprilscherz: Ab 1. April 1985 müssen alle Kfz mit Benzinmotor zur ASU, der Abgassonderuntersuchung. Grenzwert überschritten? Dann darf das Fahrzeug nicht mehr fahren. Wozu das Ganze? Um die Luftverschmutzung in den Städten einzudämmen. Das UBA hatte intensive Vorarbeit geleistet, (mehr …)

1983

UBA erforscht Sommersmog und Umweltgifte PCB und Dioxin

Verkehrsstau in der Stadt

Verbreitung und Wirkungen von besonders gefährlichen Stoffen, wie den Polychlorierten Biphenylen (PCB) und dem 1976 durch ein Chemieunglück in Seveso bekannt gewordenen Dioxin 2,3,7,8-TCDD, werden vom UBA 1983 ins Visier genommen. (mehr …)

1983

Die neue Großfeuerungsanlagenverordnung – eine Erfolgsgeschichte

Kraftwerk

Anfang der 1980er Jahre ist die Industrie die Hauptverursacherin schädlicher Emissionen. Höchste Zeit für eine neue gesetzliche Regelung. Das UBA hilft mit, die so genannte Großfeuerungsanlagenverordnung zu erarbeiten. Kraftwerke und industrielle Großfeuerungsanlagen werden in ihren Emissionen deutlich beschränkt. (mehr …)

1981

UBA legt Bericht über Ursachen und Wirkungen des „Sauren Regens“ vor

Rauchender Schornstein

Das sitzt: die UBA-Analyse der Ursachen und Wirkungen des Sauren Regens. Dazu die klare Empfehlung, die Emissionen zu mindern und Schadstoffe direkt bei den Kraftwerken zu reduzieren. Das UBA zeigt: Abgasreinigung ist technisch machbar und wirtschaftlich vertretbar. (mehr …)

1980

Luftverschmutzung „frisst“ Steuergelder

Die Luftverschmutzung ist nicht nur gesundheitsschädlich, sondern hat auch sonst einen hohen Preis: In den 1980er-Jahren gehen jährlich mehr als vier Milliarden Mark an Ausgaben auf ihr Konto. Dazu gehören zum Beispiel Kosten für die Reparatur von Großbauten. (mehr …)

Seiten: zurück 1 2 3 4 5 weiter